Eingestellt am 1. April 2016 · Eingestellt in Alle Publikationen, Markteinschätzung

Um die lahmende Wirtschaft in der Eurozone anzukurbeln, plant die Europäische Zentralbank (EZB), jedem Bürger zehn Prozent seiner durchschnittlichen Einkommensteuerlast der letzten drei Jahre per Direktüberweisung zur Verfügung zu stellen. Weiterhin muss der Empfänger durch Depotauszüge nachweisen, dass er mindestens 25.000 Euro in europäischen Aktien angelegt hat. Kritiker bemängeln, dass hierdurch Besserverdienende und spekulative Sachkapitalisten begünstigt werden.

Absturz in Irland

Da für diese historisch einmalige Aktion ein Austausch von Banknoten zwischen den verschiedenen Nationalbanken innerhalb des Euro-Finanzsystems notwendig ist, werden große Summen an Kapital über die Landesgrenzen hinweg befördert. Bei einem dieser Transporte kam es in Irland zu einem Absturz. Der Hubschrauber mit den als Helikopter-Geld gekennzeichneten Banknoten hatte rund 100.000.000 Euro (in Worten: Einhundertmillionen) geladen. Über den genauen Verbleib ist bisher nichts bekannt. Marktbeobachter sind der Meinung, dass das Kapital über „dunkle“ Wege in irische Staatsanleihen investiert wurde.

Um die Herkunft des Geldes zu verschleiern, wurde eine Anleihe mit der Laufzeit von 100 Jahren (in Worten: Einhundert) gewählt. Dies würde auch Sinn ergeben, da bis zur Fälligkeit sämtliche zivil- und strafrechtlichen Verjährungsfristen abgelaufen wären. Zudem ist davon auszugehen, dass dann alle heute lebenden Zeitzeugen tot sind. Um die jährlichen Zinszahlungen zu verschleiern wurde  eine führende Investmentbank mit der Konstruktion eines Finanzderivates beauftragt. Statistiker und Finanzmarktanalytiker haben bereits eine hohe Korrelation zwischen der Zinsentwicklung in Irland und dem Absturz festgestellt. Schließlich sind beide gemeinsam „abgestürzt“. Für eine genaue statistische Analyse sind aber noch weitere Zeitreihen abzuwarten. Der gesunde Menschenverstand lässt aber schon heute keine andere Erklärung zu: Wer sonst würde denn einem Land für 100 Jahre zu einem Zins von 2,35 Prozent pro Jahr Geld leihen?

Irland 10-Jahre

Zurück zu den Fakten

Das momentan dominierende Thema an den Kapitalmärkten ist die Entwicklung des US-Dollar. Die zunehmende Skepsis bzgl. einer nachhaltigen Zinswende lässt diesen gegenüber vielen anderen Währungen (auch Gold) fallen.

Euro-USD

Der wirtschaftliche Ausblick für die USA scheint sich einzutrüben. Ein durchaus beachtenswerter Indikator wird von der Atlanta FED berechnet. Die grüne Linie zeigt die Erwartungen an das Bruttoinlandsprodukt. Die negative Tendenz ist nicht zu übersehen. Selbstverständlich ist auch die sorgfältigste Zusammenstellung von Eingabeparametern keine Garantie für eine korrekte Abbildung der wirtschaftlichen Entwicklung. Dennoch: Nicht nur für Dauerpessimisten passt die Entwicklung in das Bild einer sich global abschwächenden Wirtschaft.

gdpnow-28.3.2016

Blick auf die Terminmärkte

Der Euro/USD Wechselkurs (blau) und die Positionierung der Teilnehmer an einer großen Terminmarktbörse (grau) zeigen ebenfalls deutlich, dass die Spekulationen auf einen fallenden Euro abgenommen haben.

Erwartungen Eurokurs

Auswirkungen

Der US-Dollar ist nicht irgendeine Währung, sondern DIE Währung. Die Aufwertung hatte daher massive Auswirkungen auf eine Vielzahl von wirtschaftlichen Zusammenhängen. Daraus resultierten auch starke Bewegungen bei einer Vielzahl von, auf den ersten Blick, unterschiedlichen Vermögensklassen. Rohstoffe und Gold litten genauso unter einem stärkeren Dollar, wie die Schuldendienstfähigkeit einiger Schwellenländer. Die exportorientierten US-Unternehmen verloren an Wettbewerbsfähigkeit und die Euroland Exporteure hatten ein kleines Konjunkturprogramm. In einem Wertpapierdepot profitierten Anleger davon, wenn sie ihre Währungsrisiken nicht absicherten. Sollte sich dieser Trend eines steigenden Dollars nun nachhaltig umkehren, dann werden sich auch einige der genannten Effekte umkehren. Die Entwicklungen in der jüngeren Vergangenheit bei Gold (steigend), Euroland Aktien (fallend) und Schwellenländeranleihen (steigend) würden sich wohl fortsetzen. Niedrige Zinsen in den USA begünstigen wiederum US-Aktien.

Es gibt viel zu tun. Zum einen ist das eigene Depot auf die Auswirkungen eines solchen Trendbruchs hin zu betrachten. Aber auch physische Edelmetalle bergen eine Dollarposition. Vernetztes denken ist also angesagt. Zusätzlich ist das Rezessionsrisiko gestiegen. Dementsprechend steigen die Ansprüche an das Risikomanagement. Dieses sollte ohnehin nicht fallweise agieren, sondern als konstanter Prozess verstanden werden. Ein zur persönlichen Lebensplanung passendes und handwerklich sauber gestreutes Depot ist auch in diesen Zeiten anzuraten. Hierfür stehen wir Ihnen gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.

YPOS Kapitalmarkt-Dialog am 22. März 2016

Die nächste Webkonferenz „YPOS Kapitalmarkt-Dialog“, findet am Mittwoch, den 13. April 2016 um 18.00 Uhr darstellen. Die Dauer beträgt ca. 45 Minuten.

Am Ende des Webinars besteht die Möglichkeit, Fragen an die Referenten zu richten.

Melden Sie sich jetzt direkt an:

Zur Anmeldung

Haftungsausschluss/Disclaimer
Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Haftung für die Verwendung des vorliegenden Dokuments oder seines Inhaltes. Alle Informationen und Daten in diesem Dokument stammen aus Quellen, die der Herausgeber zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments für zuverlässig erachtet. Trotzdem kann keine Gewähr für deren Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit übernommen werden – weder ausdrücklich noch stillschweigend. Dieses Dokument stellt weder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapiers dar, noch enthält es die Grundlage für einen Vertrag oder eine Verpflichtung irgendeiner Art. Keinesfalls stellt dieses Dokument eine Anlageberatung dar und kann eine solche auch nicht ersetzen. Investitionsentscheidungen müssen auf Grundlage des Verkaufsprospektes erfolgen, der von dem Emittenten genehmigt und bei der zuständigen Wertpapieraufsicht hinterlegt ist. Sie dürfen nicht auf Grundlage des vorliegenden Dokuments erfolgen. Die besprochenen Investments können für den einzelnen Anleger, je nach Risikoklasse, Anlageziel und finanzieller Lage, unpassend sein. Jeder Leser, vor allem jeder Privatanleger, ist dringend gehalten, sich vor jeder Investitionsentscheidung umfassend zu informieren und vor der Erteilung einer Order den Ratschlag der Bank, des Brokers oder des Investment- respektive Vermögensberaters einzuholen. Die YPOS Finanzplanung GmbH ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in diesem Dokument enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. Zurückliegende Wert-, Preis- oder Kursentwicklungen geben keine Anhaltspunkte auf die zukünftige Entwicklung des Investments. Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Garantie dafür, dass der angedeutete Ertrag oder die genannten Kursziele erreicht werden. Es ist möglich, dass die YPOS Finanzplanung GmbH, ein verbundenes Unternehmen, Anteilseigner, Führungskräfte oder Angestellte Käufe oder Verkäufe in einem in dieser Publikation beschriebenen oder damit verbundenen Wertpapieren, Rohstoffen, Fonds oder Unternehmen tätigen oder getätigt haben oder in anderer Weise Anteile an Unternehmen, Rohstoffen oder Fonds dieser Publikation hält. Nähere Informationen enthalten die Hinweise nach § 34b WpHG. Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen sind in Großbritannien nur zur Verteilung an Personen bestimmt, die berechtigte Personen oder freigestellte Personen im Sinne des Financial Service Act 1986 oder eines auf seiner Grundlage erfolgten Beschlusses sind oder an Personen, die in Artikel 11 (3) des Financial Services Act 1986 (Investment Advertisement – Exemptions) oder 1996 in der derzeit gültigen Fassung beschrieben sind. Anderen Personen oder Personengruppen darf dieses Dokument weder direkt noch indirekt übermittelt werden. Dieses Dokument darf weder direkt noch indirekt in die USA oder Kanada oder an US-Amerikaner oder eine Person, die ihren Wohnsitz in Kanada hat, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder verteilt werden. Die Verteilung dieses Dokuments und der darin enthaltenen Informationen in andere Gerichtsbarkeiten kann durch Gesetz beschränkt sein und Personen, in deren Besitz dieses Dokument gelangt, sollten sich über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Jedes Versäumnis, diese Beschränkung zu beachten, kann eine Verletzung der US-amerikanischen oder kanadischen Wertpapiergesetze oder der Gesetze einer anderen Gerichtsbarkeit darstellen. Verantwortlicher im Sinne des Presserechts: Sönke Liebig Die Reproduktion, Veränderung oder kommerzielle Nutzung des Dokuments und seines Inhaltes ist untersagt und ist ohne vorherige schriftliche Einwilligung seitens der YPOS Finanzplanung GmbH unzulässig. Die YPOS Finanzplanung GmbH kann gegenüber Jedermann jederzeit ohne Angabe von Gründen die sofortige Unterlassung der Weitergabe des Dokuments verlangen. Sofern keine Angaben bezüglich der Quellen von Grafiken gemacht werden, entstammen diese der Quelle presentermedia.com. Urheberrecht Die in diesem Dokument veröffentlichten Beiträge und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Jede ungenehmigte Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist unstatthaft. Nachdruckgenehmigungen kann der Herausgeber erteilen.

Über den Autor

Herr Leichtweiß ist Finanzplaner und hat seinen Schwerpunkt in der strategischen Vermögensstrukturierung. Seine Beiträge finden Sie regelmäßig auf unserer Seite.